Neue Geopark-Station in Frankenberg-Schreufa eingeweiht

Tafel an der GeoStation Wettermuseum Alte Schule Schreufa: v.r.: Rüdiger Heß (Bürgermeister von Frankenberg), Werner Böhle (Vorsitzender des Vereins Wettermuseum Alte Schule Schreufa), Norbert Panek (Nationaler GeoPark GrenzWelten), Christof Ellger (GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung). Foto: K.-H. Völker

Am 19. Juni 2018 wurden auf dem Gelände des Wettermuseums Alte Schule Schreufa im hessischen Frankenberg (Eder) zwei neue Info-Tafeln enthüllt: "Ein Brief von Alfred Wegener" und "Klimawandel in der Erdgeschichte". Mit diesen Tafeln etabliert sich das Wettermuseum Schreufa als Geostation des Geoparks GrenzWelten.

Das Wettermuseum Alte Schule Schreufa ist eine höchst bemerkenswerte Einrichtung: Aktive Bürger/-innen von Frankenberg-Schreufa und aus Nachbarorten kauften mit eigenem Geld die alte Dorfschule und sanierten sie gemeinsam in Eigenarbeit – in mustergültiger Weise. Zwei eingerichtete Wohnungen finanzieren jetzt einen Teil der Vereinsarbeit. Das Thema 'Wetter' geht auf den Lehrer Conrad Liese zurück, der in Schreufa die Wetterkunde in den Schulunterricht einbrachte. Das Museum zeigt Erinnerungsstücke an Conrad Liese, seine Bibliothek und seine naturwissenschaftliche Sammlung, kümmert sich darüber hinaus vor allem auch darum, die Erkenntnisse der modernen Klimaforschung zum Klimawandel anschaulich zu präsentieren, all dies mit großartigen Ideen (z.B. Klimazaun: Zaunlatten als Säulendiagramm mit den Jahresdurchschnittstemperaturen seit 1914) und sehr liebevoll gestaltet – und beständig in Erweiterung. 

Vor zwei Jahren fand man in Schreufa in Alfred Wegeners Büchlein "Das detonierende Meteor vom 3. April 1916 ..." einen Originalbrief von Alfred Wegener an Conrad Liese, bei dem es um die Lagebestimmung des Einschlagspunkts geht (den Wegener tatsächlich aus Bürgermitteilungen berechnen konnte, so dass der Treysa-Meteorit gefunden wurde – großartiges Beispiel für Citizen Science in Hessen 1916): Anlass für die neue Tafel.

Aktuelles

21.06.2018

Workshop „Publikation von Forschungsdaten“, GeoBonn 2018, 5. September 2018

Um Möglichkeiten, Vorteile und Herausforderungen bei der Veröffentlichung von Forschungsdaten zu diskutieren und um Forschende bei der Datenpublikation konkret zu unterstützen, veranstaltet der Fachinformationdienst...

mehr

21.06.2018

10 Stellen für Geowissenschaftler/-innen ausgeschrieben

DFG International Research Training Group “StRATEGy” sucht Mitarbeiter/-innen

mehr

25.04.2018

Das Programm "Nationale GeoParks" bleibt bei der GeoUnion

Bund-Länder-Ausschuss Bodenforschung (BLA-GEO) bestätigt die Rolle der GeoUnion als Trägerin der Zertifizierung und Evaluierung von Nationalen GeoParks

mehr

04.04.2018

Johannes Schröder gestorben

Wir trauern um einen großen Wissenschaftler und außergewöhnlichen Geologie-Kommunikator

mehr

20.03.2018

Nächste Veranstaltung zu "GEO und die Öffentlichkeit": Jahrestreffen Steine in der Stadt

Arbeitstagung des Netzwerks Steine in der Stadt 2018 in Lübeck

mehr

Die GeoUnion

Die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung ist der Dachverband der geowissenschaftlichen Vereinigungen in Deutschland. 1980 als “Alfred-Wegener-Stiftung zur Förderung der Geowissenschaften (AWS)” gegründet, erfolgte 2004 die Umbenennung in “GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung”. Die Stiftung wurde nach dem bedeutenden deutschen Polarforscher Alfred Wegener (1880-1930) benannt, der mit seiner bahnbrechenden Hypothese von der Kontinentaldrift den Grundstein für unser heutiges Weltbild einer dynamischen Erde gelegt hat. Sie wird von derzeit 34 geowissenschaftlich orientierten Organisationen (Trägereinrichtungen) getragen und repräsentiert über 50.000 Mitglieder.

Mehr über die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung



 
 
 
 
Aktuelles | Träger-Organisationen | Stiftung und Gremien | Nationale Geoparks | Terra Nostra | Preisverleihungen
Startseite | Presse | Suche | Kontakt | Impressum | Sitemap