Das Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Dessau DARF NICHT STERBEN

Das Museum ist von der schleichenden Abwicklung bedroht. Das Haus mit seiner bedeutenden paläontologischen Sammlung wird finanziell, institutionell und personell ausgehungert. Ein neuer Kulturentwicklungsplan der Stadt Dessau-Roßlau sieht den Auszug des Museums auf seinem jetzigen Haus vor, ohne dass eine Alternative genannt wird.

Gegen die Abbaupläne richet sich jetzt eine Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/das-museum-fuer-naturkunde-und-vorgeschichte-dessau-darf-nicht-sterben

________________________________________________________________

Einladung:

From von Humboldt
into the Anthropocene

Konferenz zu Alexander von Humboldts
250. Geburtstag: Humboldt und die Erdsystemforschung

Halle/Saale, 21.-22. Juni 2019

Eine Tagung der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften,
des Instituts für Geowissenschaften der Universität Potsdam und der
GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung

 

mit vielen namhaften Wissenschaftlern/innen aus dem In- und Ausland:
u.a. Andrea Wulf, London; Celal Şengör, Istanbul; Antje Boetius, Bremerhaven; Gerald Haug, Mainz; Johannes Vogel, Berlin; Volker Mosbrugger, Frankfurt/Main; Stephan Brönnimann, Bern; Oliver Lubrich, Bern; Carina Hoorn, Amsterdam; Stephen T. Jackson, Reston; Manfred Strecker, Potsdam

Info-Faltblatt: hier                                    Programm und Anmeldung: hier
Bild: "Idealer Durchschnitt der Erdrinde" 1851, nach Humboldt u.a.

 

Schiefer am 3. Mai feierlich zum "Gestein des Jahres 2019" gekürt

Schiefer-Taufe in Mayen, v.l.: Dr. Friedwalt Weber (BDG), Thilo Juchem (vero), Dr. Joe Weingarten (Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz), Andreas Jäger (Rathscheck), Dorothea Kaleschke-Weingarten (vero), Prof. Dr. Georg Wieber (Geologisches Landesamt), Dr. Peter Müller (BDG)

Festveranstaltung im Schieferbergwerk Katzenberg der Firma Rathscheck Schiefer in Mayen (Rheinland-Pfalz)

Mit einer eindrucksvollen Veranstaltung im großartig schieferverkleideten Hauptsitz des Schieferproduzenten Rathscheck in Mayen wurde am Freitag, 3. Mai, der Schiefer als "Gestein des Jahres 2019" gefeiert. Eingeladen hatten der BDG (Bundesverband deutscher Geowissenschaftler), der alljährlich den Ehrentitel "Gestein des Jahres" verleiht, sowie der Baustoffverband vero.

Mehrere Vorträge informierten über das schöne und besondere Gestein, das eine spezielle Geschichte als zunächst toniges Sediment im Devon-Meer und danach als Metamorphit der variskischen Gebirgsbildung hinter sich hat. Professor Georg Wieber, Leiter des Landesamts für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz, berichtete über die komplexe Entstehung des Gesteins, die Differenzierung in zahlreiche Varietäten und über die Verbreitung des Schiefers, vor allem natürlich in Rheinland-Pfalz, als Folge der verschiedenen Gebirgsbildungsphasen im Rheinischen Schiefergebirge.

Dorothea Kaleschke-Weingarten vom vero-Baustoffverband stellte die bedeutendsten Schiefervorkommen weltweit vor und präsentierte wesentliche Kennzahlen zu Schieferproduktion und Schiefernutzung. Vor allem in Frankreich und Großbritannien wird immer noch sehr viel Schiefer für Dachdeckung und Fassadengestaltung eingesetzt, aber auch in Deutschland. Dazu muss in Frankreich und Deutschland der Schiefer heute importiert werden, insbesondere aus Spanien, das sich zu einem führenden Produzenten des Gesteins entwickelt hat. 

Auf der Basis der jahrhundertealten Tradition der Schiefernutzung (die im Raum Mayen bis auf die Römerzeit zurückzuverfolgen ist) gab es hochinteressante Informationen über neue technische Entwicklungen beim Schiefer im Dach- und Fassadenbau (auch im Innenbereich!) und die zahlreichen Produkte, die heute von Designern aus Schiefer entworfen werden. Insgesamt eine spannende Begegnung mit Geowissenschaften, Rohstoffwirtschaft und Kultur. Feierlich "getauft" wurde das Gestein des Jahres mit Schiefer-Wein aus dem Weingut Schneiders in Pommern an der Mosel.(Foto: Rathscheck). 

 

 

Schiefer ist 'Gestein des Jahres'!

BDG kürt den schönen dunklen Metamorphit zum Gestein des Jahres 2019.
Die Pressemitteilung dazu ist hier     und hier

Einen weiteren schönen Beitrag zum Schiefer finden Sie hier.
Alles (na ja, Vieles) zum Schiefer: hier

 

Foto: Urte Schmidt, Berlin

Aktuelles

29.04.2019

Schulgeographie betont Bedeutung des Klimawandels im Schulunterricht

Pressemitteilung des Verbandes Deutscher Schulgeographen VDSG und der Deutschen Gesellschaft für Geographie weist auf das fachliche Angebot der (Schul-)Geographie zum Klimawandel hin.

mehr

08.04.2019

Neue Höhle im Bergischen Land entdeckt

Engelskirchener "Windloch" entpuppt sich als weitverzweigtes Höhlensystem.

mehr

02.04.2019

Georgi-Preis an Prof. Sarah C. Jones vom Deutschen Wetterdienst

Auf der DACH-Jahrestagung der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft in Garmisch-Partenkirchen wurde der Georgi-Preis an die DWD-Wissenschaftlerin verliehen.

mehr

25.03.2019

Mal was anderes: Ästuare

"Astuar" ist ein Begriff aus Geomorphologie und Hydro(geo)logie, aber so richtig wichtig wird er in der Gewässerökologie, was auch beim "Gewässertyp des Jahres 2019" zum Ausdruck kommt.

mehr

19.03.2019

MOBI war in Pößneck, Thüringen

Zum 14. Mal fand der geologisch-meereskundliche Workshop MOBI – Meere und Ozeane im Binnenland am 13. März im Gymnasium Am Weißen Turm in Pößneck statt. Spektakuläre Zechsteinriffe, von der Schule aus zu sehen, bilden hier den...

mehr

Gesteinskunde-Kinderbuch neu erschienen

"Steine, Minerale und Fossilien" aus der Reihe NaturDetektive des circonverlags in aktualisierter und erweiteter Neuausgabe publiziert

Die neue Fassung ist noch schöner geworden als die Erstausgabe: Liebevoll konzipiert und geschrieben von Martina Rüter, mit sehr gelungenen Abbildungen von Ilonka Baberg und ganz hervorragenden Fotos ausgestattet, ist dieses Lehrbüchlein für die Altersgruppe 7-12 jetzt das Standardwerk für alle Wissbegierigen in Sachen Gesteinskunde (.. und weit über 12 Jahre hinaus). – Empfehlenswert!

96 Seiten, € 8.99, überall im Buchhandel

Mehr dazu: hier

 

Die GeoUnion

Die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung ist derZusammenschluss der geowissenschaftlichen Vereinigungen in Deutschland. 1980 als “Alfred-Wegener-Stiftung zur Förderung der Geowissenschaften (AWS)” gegründet, erfolgte 2004 die Umbenennung in “GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung”. Die Stiftung wurde nach dem bedeutenden deutschen Polarforscher Alfred Wegener (1880-1930) benannt, der mit seiner bahnbrechenden Hypothese von der Kontinentaldrift den Grundstein für unser heutiges Weltbild einer dynamischen Erde gelegt hat. Sie wird von derzeit 34 geowissenschaftlich orientierten Organisationen (Trägereinrichtungen) getragen und repräsentiert über 50.000 Mitglieder.

Mehr über die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung



 
 
 
 
Aktuelles | Träger-Organisationen | Stiftung und Gremien | Nationale Geoparks | Terra Nostra | Preisverleihungen
Startseite | Presse | Suche | Kontakt | Impressum | Sitemap