... und benachbarte Bereiche

Wichtige geowissenschaftliche Veranstaltungen:
vieles im Internet und online zugänglich.

Allen Nutzern/innen dieser Seite die besten Wünsche!

 

Sie suchen etwas Bestimmtes? z.B. den "Tag des Geotops"?
Einfach Strg+F drücken und "Geotop" eingeben ....
Und wenn Sie einen interessanten Termin für uns haben: immer her damit!
(bitte an Christof.Ellger(at)geo-union.de)
___________________________________________________________________

Internationaler Museumstag

Sonntag, 16. Mai 2021

Die Veranstaltungen in den deutschen Museen finden wegen der Pandemielage zumeist digital statt.
Das Gesamtprogramm finden Sie: hier

Aus der vielfältigen Auswahl:

Museum für Naturkunde Berlin: hier    

Höhlenführung im Schulerloch in Essing:  hier

Fragen Sie bei Präsenzveranstaltungen am besten vorher noch einmal nach, ob diese tatsächlich stattfinden.

 __________________________________________________________________

Offenes Haus: Vorträge für Oberstufenschüler/innen

17.05.2021
Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven

In einer einstündigen Veranstaltung geben AWI-Wissenschaftler/innen in deutscher oder englischer Sprache einen Einblick in ihren Forschungsbereich und ihre Arbeit. Hierbei werden die Schüler/innen auch die Gelegenheit haben, Fragen an die Wissenschaftler/innen zu stellen. Die Teilnahme an den Vortragsveranstaltungen ist kostenlos. Zur Auswahl stehen "Verborgene Welten" und "Sustainable Packaging for Food".

Mehr dazu: hier
_________________________________________________________________

Auswirkungen großer Meteoriteneinschläge auf das System Erde

Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Riller, Universität Hamburg
17. Mai 2021, 18.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Meteoriteneinschläge (Impakte) sind ultrakurzzeitdynamische geologische Prozesse, deren vielfältige Konsequenzen für das System Erde auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen wirken. Dies betrifft insbesondere große Impaktereignisse, die auf der Erde bis zu 300 km im Durchmesser messende Impaktstrukturen hinterließen. Am Beispiel der drei größten bekannten Impaktstrukturen der Erde, Chicxulub (Mexiko), Sudbury (Kanada) und Vredefort (Südafrika), werden die wichtigsten lokalen und globalen Auswirkungen von sogenannten Hypergeschwindigkeits-Impakten vorgestellt.

Mehr dazu: hier
Foto: Geopark Ries
__________________________________________________________________

Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs – World Conference to Open the UNESCO decade

17-19 May 2021
Berlin, i.e.: Virtual Berlin 

2020-2030 is a new UNESCO decade for Education for Sustainable Development. The opening conference will be held in Berlin in mid-May 2021.

More information: here
__________________________________________________________________

Planetare Belastungsgrenzen – eine Kontextualisierung der Klimakrise

Vortrag von Prof. Dr. Dieter Gerten, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung
18. Mai 2021, 16.15 - 17.45 Uhr
Ringvorlesung zur Klimakrise der Universität Potsdam

Die Vorlesung behandelt im ersten Teil die physikalischen Grundlagen der Klimatologie. Weiterhin wird auf die Veränderungen durch Klimawandel in der belebten wie unbelebten Natur eingegangen. Im dritten Abschnitt befassen sich die Dozent*innen mit Möglichkeiten des Klimaschutzes. Am Ende wird auf Aspekte der Klimakrise in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eingegangen. Verschiedene Dozent*innen der Universität Potsdam, des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) und der Humboldt-Universität Berlin werden aus den verschiedenen Themenbereichen präsentieren.

Mehr dazu und Hinweise zur Teilnahme: hier
Bild: Wikimedia Creative Commons __________________________________________________________________

Was kosten uns die Folgen des Klimawandels?

Ansätze zur Analyse von Schadens- und Anpassungskosten für die deutsche Volkswirtschaft

Virtueller Workshop

Mittwoch, 19. Mai 2021, 10:00–15:00 Uhr

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), Prognos – im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen. Außergewöhnliche Hitze-, Dürre-, Hochwasser- oder Starkregenereignisse führen zu Ernteausfällen, Infrastrukturschäden oder zu steigenden Gesundheitskosten. Während es Kostenschätzungen zu einzelnen Ereignissen gibt, sind die gesamtwirtschaftlichen klimawandelbedingten Schadens- und Anpassungskosten bislang wenig erforscht. Ein neues BMU-Projekt Vorhaben will diese Lücke nun schließen.
In dem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben „Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland“ analysiert das Projektteam aus Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) und Prognos systematisch die Folgekosten für die deutsche Volkswirtschaft. Hierfür blickt es zurück auf vergangene Extremereignisse und modelliert zukünftige Kosten. In diesem Workshop stellen wir erste Projektergebnisse zur Systematisierung der Kostendimensionen von Klimaschäden, den bisherigen Forschungsstand sowie die Methodik zur Ermittlung von Schadens- und Anpassungskosten zur Diskussion. Und wir möchten diskutieren, wie das ökonomische Verständnis von Klimawandelfolgen gestärkt werden kann.

Mehr dazu: hier

______________________________________________________________

Von der Medizinischen Geographie zur Geographischen Gesundheitsforschung: Grundzüge und Perspektiven

Dr. Thomas Claßen, Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit, Universität Bielefeld und Dr. Sebastian Völker, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe
Colloquium des Geographischen Instituts der Universität Bochum
19. Mai 2021, 16.15 - 17.45 Uhr

Nicht zuletzt die Covid-19-Pandemie hat uns jüngst eindringlich vor Augen geführt, dass das Thema Gesundheit und Lebensqualität als Querschnittsthema eine individuelle, gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche und räumliche Dimension besitzt. Die Medizinische Geographie in ihrem Cultural Turn als Geographische Gesundheitsforschung ist dazu geeignet, gesundheitswirksame Prozesse im Raum in ihrer physischen, sozial- und wirtschaftsgeographischen Dimension zu beschreiben und zu modellieren.

Mehr dazu: hier
Foto: Von Raphaël Dunant, Gajmar (maintainer); https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie #/media/Datei:COVID-19_Outbreak_World_Map_per_Capita.svg
__________________________________________________________________

Zu wenig, zu warm: Niedrigwasser in Bächen und Flüssen

Dialogforum Wasserkontroversen
20. Mai 2021, 10 - 12 Uhr
Universität Bayreuth – online

Was bedeutet es für aquatische Ökosysteme, wenn ein Bach im Sommer ganz austrocknet - oder wegen Sauerstoffmangels „umkippt“? Welchen Anteil macht in Trockenzeiten weiter unten im Bachlauf geklärtes Abwasser aus – und ist das riskant? Wie bewähren sich die Alarmpläne für Bayerns große Flüsse? Für Kontroversen sorgt in vielen Fällen die Frage, wer bei Niedrigwasser das verbleibende Wasser in Bächen und Flüssen für welche Zwecke nutzen darf.

Mehr dazu: hier
_________________________________________________________________

(Geo)wissenschaftliches Publizieren: Trends, Strategien und Praxis

20. Mai 2021, 13.00 Uhr    online
FID GEO und DVGeo

FID GEO diskutiert mit eingeladenen Expert*innen und den Teilnehmer*innen über Trends, Strategien und Praxis des Publizierens, in den Geowissenschaften und darüber hinaus. Es geht um die Rolle des Publizierens für die Karriereentwicklung von Forschenden, um strategische Initiativen wie die San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA) und NFDI4Earth, um die Open-Access-Transformation sowie um praktische Aspekte des offenen Publizierens.

Mehr dazu: hier

Foto: pxhere, gemeinfrei
_______________________________________________________________________

Wasserkrise? Folgen der Änderung des Klimas und anderer Eingriffe in die Umwelt

Vortrag von Prof. Dr. Axel Bronstert, Universität Potsdam
25. Mai 2021, 16.15 - 17.45 Uhr
Ringvorlesung zur Klimakrise der Universität Potsdam

Die Vorlesung behandelt im ersten Teil die physikalischen Grundlagen der Klimatologie. Weiterhin wird auf die Veränderungen durch Klimawandel in der belebten wie unbelebten Natur eingegangen. Im dritten Abschnitt befassen sich die Dozent*innen mit Möglichkeiten des Klimaschutzes. Am Ende wird auf Aspekte der Klimakrise in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eingegangen. Verschiedene Dozent*innen der Universität Potsdam, des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) und der Humboldt-Universität Berlin werden aus den verschiedenen Themenbereichen präsentieren.

Mehr dazu und Hinweise zur Teilnahme: hier
Bild: Pxhere, Creative Commons worldwide
_________________________________________________________________

Stadtentwicklung nach Corona: Neue Chancen und Perspektiven für Peripherie und ländlichen Raum?

vhw Berlin
Digitaler Denksalon
26. Mai 2021, 16 - 18 Uhr

Vor dem Hintergrund der pandemiebedingten Einschränkungen ist davon auszugehen, dass die in den Jahren 2020 und 2021 gemachten Erfahrungen mittel- und langfristig Auswirkungen auf die Stadt- und Regionalentwicklung haben. Der vhw möchte mit Expertinnen und Experten die Auswirkungen der Corona-Krise auf wichtige Bereiche der Stadtentwicklung diskutieren und dabei Sichtweisen und Einschätzungen bündeln.

In einer ersten Veranstaltung soll das Thema "Peripherie und ländlicher Raum" in den Fokus genommen werden, denn das geänderte Nutzerverhalten der Bürgerinnen und Bürger während der Pandemie zeigt etwa einen Trend hin zu mehr Digitalisierung und Homeoffice, was zu mehr Ortsunabhängigkeit führt, zu einer stärkeren Nachfrage nach Wohnungen und Häusern in peripheren Räumen und zu Änderungen in den Verkehrsströmen zwischen Stadt und Land. Welche Auswirkungen haben die Pandemie und die veränderten Rahmenbedingungen nun mittel- und langfristig für die Stadtrandlagen, für Klein- und Mittelstädte oder für den ländlichen Raum?

Mehr dazu: hier

Foto: Pxhere, Creative Commons Worldwide (Corono-Lockdown in Italien)
_________________________________________________________________

Kosmische Katastrophen: Sonneneruptionen und ihre Bedeutung für das Erdsystem

Vortrag von Prof. Dr. Christian von Savigny, Universität Greifswald
31. Mai 2021, 18.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Bei koronalen Massenauswürfe werden große Mengen solaren Plasmas ins All geschleudert. Wenn die hochenergetischen solaren Teilchen auf die Erde treffen, können sie massive geomagnetische Störungen verursachen und im Bereich der Polkappen in die Erdatmosphäre eindringen, wo sie eine Vielzahl komplexer chemischer und physikalischer Prozesse auslösen. Beispielsweise sind diese Ereignisse mit einer massiven katalytischen Ozonzerstörung in der mittleren Atmosphäre verbunden. 

Mehr dazu: hier
Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Koronaler_Massenauswurf #/media/Datei:171879main_LimbFlareJan12_lg.jpg
_______________________________________________________________________

35. Deutscher Naturschutztag 2021

31. Mai – 2. Juni
digital (eigentlich in Wiesbaden)

Unter dem Motto: „STADT-LAND-FLUSS – welche Natur wollen wir?“ sucht der deutschlandweit größte Naturschutzkongress nach Antworten auf drängende Fragen, die sich durch den schnellen Wandel unserer Städte und der ländlichen Räume sowie des Klimas für den Naturschutz ergeben. Ein großes, abwechslungsreiches Programm zu Themen aus Raumentwicklung, Naturschutz und Landschaftspflege.

Mehr Information dazu: hier
_________________________________________________________________

 

Folgen des Klimawandels auf die Biodiversität

Vortrag von Dr. Damaris Zurell, TU Berlin 
1. Juni Mai 2021, 16.15 - 17.45 Uhr
Ringvorlesung zur Klimakrise der Universität Potsdam

Die Vorlesung behandelt im ersten Teil die physikalischen Grundlagen der Klimatologie. Weiterhin wird auf die Veränderungen durch Klimawandel in der belebten wie unbelebten Natur eingegangen. Im dritten Abschnitt befassen sich die Dozent*innen mit Möglichkeiten des Klimaschutzes. Am Ende wird auf Aspekte der Klimakrise in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eingegangen. Verschiedene Dozent*innen der Universität Potsdam, des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) und der Humboldt-Universität Berlin werden aus den verschiedenen Themenbereichen präsentieren.

Mehr dazu und Hinweise zur Teilnahme: hier
Bild: Leopard, Pxhere Creative Commons worldwide __________________________________________________________________

UNESCO-Welterbetag am 6. Juni

Vor Ort und digital entdecken im Jahr 2021

Zu den 46 Welterbestätten in Deutschland gehören auch solche mit starker geologischer Prägung – als Bergbaustätten, als geomorphologische Besonderheit u.ä.: 

Bergwerk Rammelsberg und die Oberharzer Wasserwirtschaft
Fossillagerstätte Grube Messel
Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb
Zeche Zollverein in Essen
Montanregion Erzgebirge / Krusnohori
Oberes Mittelrheintal
Völklinger Hütte
Wattenmeer

Zu all diesen Welterbestätten gibt es online und realräumlich aufschlussreiche Angebote:
Hier

Foto: Schieferfelsen der Loreley im Oberen Mittelrheintal (Quelle: PxHere)
________________________________________________________________

Agrifood Systems in the Bioeconomy

iamo Forum 2021
7 - 9 June, 2021
Online

The transition to a bioeconomy is a potential game changer that may have a large impact on food and nutrition security, as well as on the ways in which agrifood systems are designed and operated. With breakthroughs in biotechnologies and a shift from fossil to renewable resources, the bioeconomy holds the potential to contribute to the sustainable development of agriculture and the countryside. At the same time, such game changing technologies and trends raise questions about the creation and evaluation of new markets and value chains, direct and indirect ecological effects at different scales and the effects of social inclusions and exclusion. Given that the bioeconomy is a relatively new field, there is significant demand for economic and interdisciplinary research to understand the potential of agricultural food systems in the transition to a bioeconomy.

Mehr dazu: hier
Foto: iamo
__________________________________________________________________

Umwelt-DNA aus der Vergangenheit: molekulare Paläoökologie zur Erforschung der Geschichte und Zukunft von Ökosystemen

Vortrag von Prof. Dr. Laura Epp, Universität Konstanz
8. Juni 2021, 19.15 Uhr
Senckenberg Institut und Museum, Frankfurt

Umwelt-DNA (eDNA), also DNA, die nicht aus Organismen, sondern aus Umweltproben wie Wasser oder Sedimenten extrahiert wurde, wird heute zunehmend verwendet, um die Dynamik von Ökosystemen und Populationen einzelner Arten zu untersuchen. Dies kann für aktuelle Ökosysteme erfolgen, aber durch die Extraktion von DNA aus verschiedenen Tiefen in Sedimentbohrkernen können auch Ökosysteme der Vergangenheit sowie deren Geschichte und Entwicklung rekonstruiert werden, bis zurück in die Eiszeiten. Mit den sich entwickelnden Methoden können wir sowohl in hohem Durchsatz Arten in ganzen Gemeinschaften effizient identifizieren, als auch Veränderungen und möglicherweise Anpassungen von Arten aufspüren. Dies hilft uns, die Biodiversität, die uns heute umgibt, besser zu verstehen und liefert Informationen für die Prognose möglicher zukünftiger Veränderungen.

Mehr dazu: hier
Foto: PxHere
__________________________________________________________________

Neues aus der Morgenstadt

Webinar
9. Juni 2021, 15:30 - 17:00 Uhr
Digitale Event-Reihe »Morgenstadt – City of the Future«

Wie können Innenstädte gestaltet werden, um aktuelle Krisen, Trends und Herausforderungen zu bewältigen? Welche Rolle spielen datengestützte Ansätze im urbanen Datenmanagement? Wie lassen sich die Themen Klimaresilienz und Klimaneutralität in die Stadtplanung integrieren? Vor welchen Herausforderungen stehen andere Städte aktuell und welche Best Practices gibt es? Mit der digitalen Event-Reihe »Morgenstadt – City of the Future« bieten unsere Expert*innen den Mitgliedern der Morgenstadt-Initiative und allen Interessierten eine Plattform für Austausch und Vernetzung über neueste Erkenntnisse, laufende Projekte und Förderprogramme. 

Mehr dazu: hier

Foto: Pxhere, Creative Commons Worldwide (High Falls, Rochester, New York, USA)
_________________________________________________________________

Tod im Salz. Eine archäologische Ermittlung in Persien: Geoarchäologie und Geophysik

Online-Veranstaltung
9. Juni 2021, 18.00 Uhr
Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Aus der Reihe der Begleitveranstaltungen zur Online-Ausstellung "Tod im Salz":

Geoarchäologische Landschaftsrekonstruktion im Umland der Salzmänner
PD. Dr. Erich Draganits | Universität Wien
Geophysikalische Suche nach verschütteten Salzmännern und nach Trinkwasser
Prof. Dr. Rainer Herd, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

kostenlose Teilnahme

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere
________________________________________________________________

Minerale und Gesteine – Rohstoffe der Erde

Digitale Themenführung in der Reihe Vertiefen@Senckenberg
9. Juni 2021, 19.15 Uhr

Ob in der Tiefsee, unter Tage oder auf der Erdoberfläche, überall lassen sich Rohstoffe für unser tägliches Leben finden. Welchen Nutzen hat die Gewinnung dieser Rohstoffe für das tägliche Leben und wie werden diese verarbeitet? Wo finden wir sie in unserem Alltag rund um die Uhr? 
Begleiten Sie uns auf eine Reise durch das Museum, wir zeigen Ihnen eine Auswahl interessanter Mineralien und Gesteine.

Anmeldung erforderlich. Mehr dazu: hier
Foto: Senckenberg
__________________________________________________________________

Technologien für den Klimaschutz

72. BHT-Freiberger Universitätsforum 2021
9. - 11. Juni 2021
Online

Der 72. BHT-FREIBERGER UNIVERSITÄTSFORUM steht unter dem Rahmenthema "Technologien für den Klimaschutz". Freuen Sie sich auf ein vielfältiges Programm, das Ihnen Einblicke in die jüngsten Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung gibt.

Mehr dazu: hier
__________________________________________________________________

Woche der Umwelt 2021

10. und 11. Juni 2021
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
laden herzlich ein zur digitalen Woche der Umwelt.

Unter dem Motto „So geht Zukunft!“ erwarten Sie spannende Diskussionen und ein attraktives Fachprogramm zu wichtigen Zukunftsfragen.

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere
____________________________________________________________________

Boden und Bodenschutz

Fachforum der Woche der Umwelt, Bundespräsidialamt
11. Juni 2021, 15.30 - 16.30 Uhr

Mit Prof. Dr. Gabriele Broll (Universität Osnabrück), Dr. Norbert Feldwisch (Ingenieurbüro Feldwisch) und Elisabeth Oechtering (Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft Hamburg, Abteilungsleiterin für Bodenschutz und Altlasten)

Eines von vielen interessanten Fachforen der Woche der Umwelt

Mehr dazu: hier

Foto: Pxhere, Creative Commons worldwide
_________________________________________________________________

MINING FORUM

Internationaler Kongress und Fachausstellung
10.-11. Juni 2021    verlegt auf 19.-21. Mai 2022

Berlin, Estrel

organisiert von FAB, TSU und VBGU

Mehr dazu https://www.the-miningforum.com/de/start.html

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

47. Treffen des Arbeitskreises Bergbaufolgen in der DGGV

Der Braunkohlentagebau Hambach
11.-12. Juni 2021, Bergheim
Mitveranstalter RWE Power AG 

Der Tagebau Hambach liegt zwischen Jülich und Kerpen im Herzen des rheinischen Braunkohlenreviers. Aufgeschlossen im Jahre 1978 in der Nähe des Niederzierer Ortsteils Hambach, lagerten unter dem 85 km² großen Abbaugebiet in bis zu 470 m Tiefe vorbergbaulich 2,5 Mrd. t Braunkohle. Der ursprünglich bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts geplante Abbau gerät jedoch aufgrund energiepolitischer Entscheidungen und umweltschutzrechtlicher Debatten zunehmend unter Druck. Das 47. Treffen des AK Bergbaufolgen lenkt daher den Fokus auf die aktuelle Situation und die zu bewältigenden Herausforderungen im Tagebau Hambach und dessen nachbergbauliche Rekultivierung.Eine begleitende Exkursion wird vom Tagebau Hambach entlang der stofflichen Wertschöpfungskette des Rohstoffes Braunkohle am Beispiel der Herdofenverkokung in der Braunkohlenfabrik Fortuna-Nord bis zur Rekultivierung auf der Sophienhöhe führen.

Weitere Informationen: hier     
Foto: Blick in den Braunkohlentagebau Hambach (Foto: Henny Gerschel 2016)
___________________________________________________________________

GEO-Tag der Natur 2021

12. + 13. Juni 2021
an verschiedenen Orten in Deutschland

Die Natur vor unserer Haustür mit anderen Augen sehen! Das ist das Ziel des GEO-Tags der Natur. Alle sind willkommen:Kindergärten, Schulen, Universitäten, Behörden, Vereine, Naturschutzverbände und andere Organisationen, aber auch Firmen und Einzelpersonen sind eingeladen, sich am GEO-Tag der Natur zu beteiligen und Aktionen direkt in der eigenen Umgebung zu starten.

Mehr dazu und zur Teilnahme: hier
_____________________________________________________________________

Ruhelose Calderen – ihre Struktur, Entstehung und Aktivität am Beispiel des Kīlauea Vulkans auf Hawai’i

Vortrag von Dr. Nicole Richter, GFZ Potsdam
14. Juni 2021, 18.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Naturkatastrophen und ihre Auswirkungen auf das System Erde”

Mehr dazu: hier
Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/K C4%ABlauea#/media/Datei:Aa_large.jpg
__________________________________________________________________

Droughts, Floods & and their emerging Challenges

1th Water Research Horizon Conference 2021
15th-16th JUNE 2021   online

jointly organised by  the Water Science Alliance and the Wassernetzwerk Baden-Württemberg

Dealing with droughts and floods stresses the need for a systemic and integrated approach that proves to be sustainable for both, high and low water situations. So far, it has not yet been sufficiently understood, why different regions react differently to extremes, which feedback mechanisms have an either reinforcing or weakening effect and where the tipping points lie, that, when exceeded, will lead to irreversible changes in environmental systems. It will be further challenging to better predict extremes, in particular slow onset events that usually get less attention. Likewise, there is a considerable need to understand and manage the interaction of extreme events with water pollution as well as with dynamic transport processes, such as first flush effects, severe erosion and sediment transport. Furthermore, most probably, changes in hydrological extremes may affect the resilience of ecosystems.

More information: here
Foto: Elbehochwasser 2013  (https://de.wikipedia.org/wiki/Hochwasser_in_Mitteleuropa_2013#/media
/Datei:Lausitz_Luftsport-_&_Techniktage_2013-Hinflug_by-RaBoe_0369.jpg)

_____________________________________________________________________

Karstgebiete im Oman

Vortrag in der Reihe GeStEIN-Kolloquium 2021
23.06.2021, 18.00 Uhr

Kim Hußmann – Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr dazu: hier

Foto: Hawiyat Najm, Dabab_Sinkhole, Bait al Afreet oder Bimmah Sinkhole, eine Doline an der nordöstlichen Küste des Sultanats Oman. von Wusel007 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38510424
_________________________________________________________________

Tod im Salz. Eine archäologische Ermittlung in Persien: Kulturgüterschutz

Online-Veranstaltung
23. Juni 2021, 18.00 Uhr
Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Aus der Reihe der Begleitveranstaltungen zur Online-Ausstellung "Tod im Salz":

Jenseits von Wissenschaft – Aus Archäologie entsteht Kulturgüterschutz, Strukturentwicklung und ein digitales Labor
Dr. Natascha Bagherpour-Kashani, Archäologisches Museum Frankfurt

kostenlose Teilnahme

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere
________________________________________________________________

GeoTHERM expo & congress

am 24. + 25. Juni 2021 in digitaler Form
Messe Offenburg-Ortenau

Europas größte Geothermie-Fachmesse mit Kongress

Mehr Information: hier
_____________________________________________________________________

Irdische Katastrophen: Erdbeben und die Folgen

Vortrag von Prof. Dr. Martin Meschede, Universität Greifswald
28. Juni 2021, 18.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Was ist der Grund dafür, dass es an manchen Stellen der Erde in kurzen Abständen schwere Erdbeben gibt, während andere davon völlig frei sind? Erdbeben sind eine Folge der Bewegungen der Lithosphärenplatten.

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere, Erdbebenfolgen in Christchurch, Neuseeland
__________________________________________________________________

Die Raumwirksamkeit der Digitalisierung

Vortrag von Prof. Dr. Dirk Engelke,
Colloquium des Geographischen Instituts der Universität Bochum
19. Mai 2021, 16.15 - 17.45 Uhr

Die Digitalisierung verändert den physischen Raum ebenso wie die Art diesen zu planen oder zu nutzen. Dabei verwischen durch die Digitalisierung die Grenzen von Sachbereichen und Zuständigkeiten: Logistikkonzepte verändern den öffentlichen Raum, Gewerbegebiete werden multifunktionale Lebensräume, New Work gibt alten Zentren neue Bedeutung — um nur einige Beispiele zu nennen. Der Vortrag beschreibt auf Basis einer in der Schweiz durchgeführten Delphi-Studie die Raumwirksamkeit der Digitalisierung und zeigt Maßnahmen auf, wie gerade kleine und mittlere Gemeinden die Digitalisierung für ihre Ortsentwicklung nutzen können.

Mehr dazu: hier
Foto: https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/409700/?clsId0=276646&clsId1=276652&clsId2=0&clsId3=0
__________________________________________________________________

Geodiversität, geologisches Erbe und Geoerbeschutz

Vortrag in der Reihe GeStEIN-Kolloquium 2021
30.06.2021, 18.00 Uhr

Dr. Christof Ellger – GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung, Potsdam

Mehr dazu: hier

_________________________________________________________________

Genetische Vielfalt als Ressource – Welche Rolle der Wirtschaftsfaktor "Biodiversität" in der Zukunft spielen wird

Vortrag von Prof. Dr. Volker Mosbrugger und Dr. Luigi di Gaudenzi (Senckenberg)
7. Juli 2021, 19.15 Uhr
Senckenberg Institut und Museum, Frankfurt

Unter genetischen Ressourcen versteht man genetisches Material, welches in irgendeiner Weise für den Menschen nutzbar ist oder nutzbar werden könnte – z.B. für die Züchtung neuer Nutzpflanzen oder die Gewinnung medizinischer Wirkstoffe. Die genetischen Ressourcen sind als eine der drei Säulen der Biodiversität Ausdruck der genetischen Vielfalt. Ein Großteil der genetischen Ressourcen befindet sich aufgrund des dortigen Artenreichtums in den Territorien der Entwicklungs- und Schwellenländer. Dass sie eine wirtschaftliche Größe darstellen, wurde durch das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) 1993 international anerkannt. Genetische Ressourcen erfahren zunehmend einen gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und kommerziellen Wertzuwachs. Der Vortrag erläutert, wie ihre durch den Schwund der Artenvielfalt bedingte Verknappung, zusammen mit den Fortschritten im Bereich der Biotechnologie, genetische Ressourcen unter volkswirtschaftlicher Sicht zu einer zunehmend wertvollen Güterart macht und wie der faire Umgang damit international geregelt wird.

Mehr dazu: hier
Foto: Von Fährtenleser - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78800851
__________________________________________________________________

Klimawandel und Gesundheit

Prof. Dr. Harald Lesch im Gespräch mit Dr. Martin Herrmann
BUGA Erfurt
16. Juli 2021, 18 - 20 Uhr

Der Klimawandel stellt eine zentrale Bedrohung der Menschheit dar. Er ist die größte Bedrohung für Gesundheit in unserem Jahrhunderts und schon jetzt ein medizinischer Notfall, der die mühsam erzielten Fortschritte der globalen Gesundheit des letzten Jahrhunderts zunichtezumachen droht. Zugleich ist er aber auch eine große Chance für die Gesundheit, da viele Klimaschutzmaßnahmen mit großen gesundheitlichen Vorteilen einhergehen.

Mehr dazu: hier
Photo: Harald Lesch; BUGA Erfurt 2021
____________________________________________________________________

 

14th International Coral Reef Symposium ICRS

Bremen        19.-23. Juli 2021

Die Universität Bremen ist im Juli Gastgeberin der weltweit bedeutendsten Korallenriffkonferenz. Bereits ab Januar gibt es dazu öffentliche Veranstaltungen in der Stadt. Das Symposium findet erstmals in Europa statt und ist bislang die größte meereswissenschaftliche Konferenz in Deutschland. Zu der Veranstaltung werden rund 2.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 90 Ländern erwartet. Um auch die breite Öffentlichkeit teilhaben zu lassen, sind zahlreiche Begleitveranstaltungen geplant.

Mehr dazu: hier              
http://www.icrs2020.de
Foto: ICRS
_______________________________________________________________________

 

 

Potsdam Summer School 2021

Water: Our Global Common Good – The Hydrosphere across Land and Sea

Potsdam, 9-18 August 2021

Oceans and lakes, streams and creeks, whether frozen, liquid or vaporous – water is the single most precious resource on our planet. The hydrosphere creates unique habitats and is interconnected with a wide range of components of the earth system through global water, energy or carbon fluxes.

During the #PSS2021, we will learn about the influence of the state of the hydrosphere on humankind and vice versa. We will discuss local, regional and global challenges in order to gain a better understanding of the state of the hydrosphere.

More information: here
Photo: Bernhard Diekmann, AWI
________________________________________________________________

7. Meggener Rohstofftage

15.-17. September 2021
Lennestadt-Meggen

Die 7. Meggener Rohstofftage sollen wie gewohnt als Präsenzveranstaltung in Meggen im Sauerland durchgeführt werden. In Abhängigkeit vom jeweiligen Infektionsgeschehen muss jedoch eine kurzfristige Durchführung als Online-Format offengehalten werden. In jedem Fall freuen wir uns, Sie bei den 7. Meggener Rohstofftagen begrüßen zu dürfen.

Mehr Information: hier
_____________________________________________________________________

Klima, Kohle, Kapital – Herausforderungen der Klimapolitik

Vortrag von Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Berlin und Potsdam
17. September 2021, 19.30 Uhr
Museum für Naturkunde zu Berlin
Wissenschaft im Sauriersaal

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere
________________________________________________________________

Der Tag des Geotops 2021

Sonntag, 19. September 2021
an verschiedenen Orten in ganz Deutschland

Wie jedes Jahr am 3. Sonntag im September finden an sehenswerten geowissenschaftlich interessanten Standorten Aktivitäten statt: Wanderungen mit Erläuterungen, Präsentationen mit Wissen und Spaß.

Mehr Information: hier  
_____________________________________________________________________

Der Basalt von Stolpen

Eine Veranstaltung am "Tag des Geotops 2021"
19. September 2021, 11.00-12.30 Uhr
Stolpen, Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Der Stolpener Burgberg ist geprägt durch seine einzigartigen Basaltformationen, die als Baumaterial vor Ort beim Bau der mittelalterlichen Burganlage sowie den Kellern und Gebäuden im Stadtkern oder für die Errichtung der Stadtmauer genutzt worden sind. Die Härte des Vulkangesteins ist bemerkenswert. Heute besitzt das Naturdenkmal „Stolpener Basalt“ durch die Aufnahme in die Liste der „Nationalen Geotope“ deutschlandweite Bedeutung. Der Geologe Dr. Thomas Scholle wird die verschiedenen Basaltarten vorstellen und einen umfassenden Einblick geben, wie es sich nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit den Begriffen Basalt und Basanit verhält.

Mehr dazu: hier
Foto: Stadt Stlpen
_______________________________________________________________________

GEOKARLSRUHE 2021

19.-23. September 2021

The annual meeting of German Geoscience

More information: https://www.geokarlsruhe2021.de/  
_________________________________________________________________________

Altlastensymposium 2021

 

22.-24. September 2021
Berlin-Adlershof

ngenieurtechnischer Verband
für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA)
______________________________________________________________________

 

INTERGEO 2021

21.-23. September 2021 Hannover

The leading trade fair for all aspects of the geosciences.

More information: here
________________________________________________________________

Wahrnehmung und Bewertung von Böden

Symposium
29.-30. September 2021
Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
Universität Hohenheim

Ohne Böden kein terrestrisches Leben. Doch in unserer Gesellschaft werden die gefährdeten
Gaben des Bodens für unser Wohlergehen und Überleben nicht ausreichend erkannt. Die Gründe dafür sind vielfältig: von der Tatsache, dass Böden in den Lehrplänen kaum behandelt werden, bis hin zur Geldzentriertheit der Wertvorstellungen in allen Bereichen unserer Gesellschaft.

Ausgerichtet von der Kommission VIII der DBG – Böden in Bildung und Gesellschaft

Mehr Informationen : hier
________________________________________________________________

Virtuelle DEUQUA-Tagung 2021

30 September – 1 October 2021   
Online

To promote scientific exchange, a 2-day virtual conference, the vDEUQUA, with talks, short contributions (picos) and discussion meetings, will be organized from September 30th to October 1st, 2021. The DEUQUA board and the organization team at GFZ thank you for your understanding. We are looking forward to your participation in DEUQUA2020 in September 2022 (25-29 September). 

Conference webpage: here   
___________________________________________________________________

 

#GeoWoche2021: Der digitale Kongress für Geographie

Als Ersatz für den auf 2023 verschobenen Deutschen Kongress für Geographie findet vom 5. bis 9. Oktober 2021 unter dem Namen #GeoWoche2021 eine virtuelle Veranstaltung für die gesamte geographische Community statt.

Das Programm richtet sich an die Fachöffentlichkeit – aber auch an alle Interessierte.

Mehr dazu: hier
Bild: DGfG, Ina Voshage
_____________________________________________________________________

 

Geologisches Erbe und Geotourismus: Aufgabe für die Geographie

Fachsitzung der #GeoWoche2021 als Videokonferenz
Dienstag, 5. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Die Diskussion um das geologische Erbe der Erde, um dessen (Geo-)Diversität sowie um seinen Schutz wird international vor allem von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) geführt. In Deutschland sind auf diesem Gebiet die Geoparks aktiv sowie weitere Initiativen wie der „Tag des Geotops“, das „Gestein des Jahres“ oder der Verbund „Steine in der Stadt“. Um Geotopschutz kümmern sich außerdem die Geologischen Landesämter. Geoerbeschutz wird dabei in der Regel zusammen mit der Inwertsetzung der Geotope für die Zwecke von Geobildung und Geotourismus behandelt. 

Einladung zur Mitwirkung: hier
___________________________________________________________________

GeoTop-Tagung 2021: Geotourismus im Fokus

7.-10. Oktober 2021
Schotten, Geopark Vogelsberg

Geotourismus – echte Chance oder Hype für eine nachhaltige Regionalentwicklung?"

Geoparks thematisieren Verknüpfungen zwischen dem geologischen Erbe eines Raumes mit der Archäologie, dem Naturschutz sowie der Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Region. Da Geoparks zumeist in ländlichen, strukturärmeren Räumen liegen, spielen sie eine wesentliche Rolle für den Geotourismus und sehen sich als ein bedeutendes Instrument der regionalen Wirtschaftsentwicklung in diesen Gebieten.

Mit der Jahrestagung (ursprünglich für Juni 2020, dann Mai 2021 geplant) greift die Geogemeinschaft die Fragen um die vielfältigen Chancen aber auch Grenzen im Geotourismus auf, um dessen nachhaltige Wirkung zu erörtern. Als Basis für die umweltverträgliche Nutzbarkeit des geologischen Erbes ist der Geotopschutz hierbei von zentraler Bedeutung für Wissenschaft und Gesellschaft.

Näheres: hier

Foto: Gipfelfelsen des Bilstein; J. Braukmann, Milseburg, Wikimedia Commons
_______________________________________________________________

Ist Evolution vorhersehbar?

Vortrag von Prof. Dr. Axel Meyer, Universität Konstanz
15. Oktober 2021, 19.30 Uhr
Museum für Naturkunde zu Berlin
Wissenschaft im Sauriersaal

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere
______________________________________________________________

Praxisforum Geothermie Bayern

Pullach
27. Oktober 2021

Das Praxisforum Geothermie.Bayern 2021 wird wie schon im letzten Jahr im Bürgerhaus Pullach bei München stattfinden. Wir sind zuversichtlich, dass wir uns in diesem Jahr wieder persönlich beim Praxisforum treffen können. Nach der Bekämpfung der Corona-Pandemie wird der Klimaschutz wieder ganz oben auf die Agenda rücken. Die tiefe Geothermie kann hier sowohl bei der Strom- als auch bei der Wärmeerzeugung einen wichtigen Beitrag leisten, was wir auch beim diesjährigen Praxisforum an vielen konkreten Beispielen veranschaulichen werden.

Mehr Informationen: hier
_______________________________________________________________

 

Heiße Quellen in der Tiefsee: Oasen des Lebens

Vortrag von Prof. Dr. Nicole Dubilier (Meeresbiologin), Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
19. November 2021, 19.30 Uhr
Museum für Naturkunde zu Berlin
Wissenschaft im Sauriersaal

Mehr dazu: hier
Foto: Pxhere
______________________________________________________________

141. Tagung des Oberrheinischen Geologischen Vereins

19.-23. April 2022
Nördlinger Ries, Nördlingen

Mehr dazu: hier

_________________________________________________________________

82. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Norddeutscher Geologen

7.-10. Juni 2022
Osnabrück

Mehr dazu: hier

 

Foto: Piesberg, großartiges Geotop im Stadtgebiet von Osnabrück
_______________________________________________________________________

DEUQUA 2020 "Connecting Geoarchives"

25.-29. September 2022
DEUQUA-Tagung
Potsdam

Mehr dazu: hier

_________________________________________________________________

28th General Assembly of the IUGG

International Union of Geodesy and Geophysics
Weltkonferenz 2023

Berlin – July 2023

More information: here
Or here

__________________________________________________________________

steinexpo 2023

23.-26. Augustl 2023
Nieder-Ofleiden, Homberg, Vogelsbergkreis

Als größte und bedeutendste Steinbruch-Demonstrationsmesse auf dem europäischen Kontinent feierte die steinexpo im September 1990 im Steinbruch Nieder-Ofleiden ihre Premiere. Die Messe wird eigentlich im Drei-Jahres-Turnus durchgeführt, aber Corona hat den Turnus durchbrochen.. Im Rahmen eindrucksvoller Live-Vorführungen vor der Kulisse des beeindruckenden Steinbruchs zeigen Hersteller und Händler von Bau- und Arbeitsmaschinen, von Nutzfahrzeugen und Skw sowie von Anlagen zur Rohstoffgewinnung und -aufbereitung ihre Leistungsfähigkeit. Einen weiteren Schwerpunkt der Messe bildet das Recycling mineralischer Baustoffe. Veranstaltet wird die steinexpo von der Geoplan GmbH, Iffezheim.

Mehr dazu: hier
Foto: MB S.p.a.
________________________________________________________________

 

 

 
 
 
 
Aktuelles | Träger-Organisationen | Stiftung und Gremien | Nationale Geoparks | Terra Nostra | Preisverleihungen
Startseite | Presse | Suche | Kontakt | Impressum | Sitemap