Johannes Schröder gestorben

04.04.2018

Wir trauern um einen großen Wissenschaftler und außergewöhnlichen Geologie-Kommunikator

Foto: W. Stackebrandt

Wie der Verein Geowissenschaftler in Berlin und Brandenburg mitteilt, starb Professor Johannes H. Schröder am 27. März 2018.  Der Verein verliert mit ihm seinen Gründer.

Johannes Schröder hat sich über Jahrzehnte, weit über seine Pensionierung hinaus, in ganz besonderer Weise für geowissenschaftliche Belange eingesetzt. Nach der deutsch-deutschen Vereinigung hat er die Geowissenschaftler/innen aus West und Ost in Berlin und Brandenburg zusammengebracht. Unter seiner Obhut entstanden die einzigartige Buchreihe "Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg" und viele weitere wichtige Publikatonen. Mit seinem Namen verknüpft sind auch das Netzwerk "Steine in der Stadt", der Aufbau des Kalksteinmuseums in Rüdersdorf bei Berlin und das Infozentrum Dampfmühle des Geoparks Eiszeitland am Oderrand in Groß Ziethen.

Angela Ehling und Hagen Feldrappe schreiben für den Verein Geowissenschaftler in Berlin und Brandenburg: "Seine Schaffenskraft, seine Neugierde und Wissbegierde, sein streitbarer Geist und sein Humor werden uns allen immer in Erinnerung bleiben". Es war in der Tat, immer eine große Freude, ihm zu begegnen und das Interesse und die liebenswürdige Offenheit zu erleben, mit der er auf andere Menschen zuging. Johannes Schröder wird uns fehlen.

Mehr zu Johannes Schröder: https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Herbert_Schroeder

 
 
 
 
Aktuelles | Träger-Organisationen | Stiftung und Gremien | Nationale Geoparks | Terra Nostra | Preisverleihungen
Startseite | Presse | Suche | Kontakt | Impressum | Sitemap